Ein komisches Gefühl


Das ist er also...mein erster Blogeintrag.
  
Ich habe mich lange davor gedrückt, weil ich nicht wusste, wie ich es angehen sollte. Das hier ist mein vierter oder fünfter Versuch diesen Artikel zu schreiben, schon komisch, so schwer wäre es theoretisch gar nicht...es sind ja nur aneinandergereihte Buchstaben.

Aber genau das macht es so kompliziert, denn aneinandergereihte Buchstaben können verletzen, heilen, können einen zum Lachen bringen.

Was ich damit sagen will? Naja, ich habe schon drei Blogs begonnen, aber nach kurzer Zeit- noch vor dem ersten Eintrag- wieder gelöscht, weil ich Angst hatte etwas zu schreiben. Einen Neubeginn zu wagen in einer Welt, die mir vorher unbekannt war. Angst hatte Buchstaben, Wörter zu veröffentlichen, die etwas von mir preisgeben und das tut so ein Blog definitiv.

Mittlerweile ist das hier mein vierter Versuch, drei Blogs sind gescheitert...normalerweise sind doch alle guten Dinge drei, aber ich habe das Gefühl, dass es bei mir eher vier Dinge sein werden...ich glaube jetzt kann es etwas werden.

Und genau das will ich mit meinem Blog vermitteln. Ich möchte euch zeigen, dass man sich etwas trauen muss, dass man Neues wagen muss, wenn man sich weiterentwickeln möchte, dass man auch mehrere Anläufe nehmen soll, aber nicht aufgeben darf.

Ich möchte euch mitnehmen auf die  Reise, auf meine persönliche Reise, aber gleichzeitig will ich mir mit diesen Texten eine Erinnerung aufbauen, etwas an das ich zurückschauen kann, etwas das mir hilft zurückzuschauen auf diese Zeit.

Ich bin ein Mädchen mit wenig Selbstbewusstsein...es existiert eigentlich nicht, das einzige was existiert sind Selbstzweifel, diverse Speckröllchen und ein schüchternes Ich, versteckt unter einer lustigen, fröhlichen Maske.

Vielleicht habe ich auch deswegen beschlossen zu bloggen...weil ich mir hier die Maske Stück für Stück vom Gesicht ziehen kann, mich der Welt öffnen, sozusagen.

Ich weiß es selbst nicht genau.

Ich schreibe keinen Blog um Geld zu verdienen, ich schreibe diesen Blog, weil ich Spaß am Schreiben habe und ich meine Erfahrungen mit euch teilen möchte.

Und natürlich muss ich mich erst noch einarbeiten in diese Blogosphäre, wie man so schön sagt, muss mir überlegen wie oft in der Woche ich etwas hochladen kann bzw. möchte, wie lang solche Einträge in Zukunft werden und vieles mehr...aber ich persönlich glaube, dass es durchaus eine gute Erfahrung werden kann, eine Erfahrung, die es sich zu machen lohnt.

Ihr fragt euch bestimmt auch, wie ich auf den Namen für meinen Blog gekommen bin oder warum ich ausgerechnet diesen Namen gewählt habe, der teilweise nicht einmal Sinn macht.

Naja, es gibt doch diese Redewendung „Entweder...oder“ und auf die habe ich mich bezogen. Entweder du startest jetzt den Blog und ziehst das durch oder eben nicht. Es beschreibt ein bisschen den inneren Kampf und die erste Entscheidung, die mit dem Blog zusammenhängt. Eine erste Entscheidung in meinem neuen Lebensabschnitt.


Das war er also. Mein erster Blogeintrag, mein erster Schritt in einen, hoffentlich lang währenden Lebensabschnitt. Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Blog euren Freunden und Freundinnen weiterempfehlen könntet, weil ich natürlich nicht nur für zwei oder drei Personen schreiben möchte, sondern viel mehr Menschen erreichen will, auch wenn es seine Zeit dauern wird.


Liebe Grüße, Franzi

Kommentare