Im Herzen ein Kind


„Wahnsinn bist du kindisch!“. Diesen Satz höre ich öfter. Die Menschen, die das Wort kindisch benutzen meinen es eigentlich nicht positiv- nein, im Gegenteil, sie meinen es beleidigend, benutzen es, um mir wehzutun. Blöd nur, wenn sie da bei mir gegen eine Wand sprechen. Der Satz geht einerseits vom rechten Ohr hinein und zum linken wieder hinaus und andererseits ist dieser Satz ein riesiges Kompliment.

Ein besseres Kompliment gibt es in der heutigen Welt doch nicht.
In einer Welt, in der die 12-Jährigen mit High Heels durch die Stadt wackeln und vor lauter Makeup nichts mehr sehen. In einer Welt, in der man so schnell erwachsen wird und die Technik schneller ist als man zu denken vermag. In einer Welt in der Menschen vor dem Krieg flüchten und dafür beschimpft werden, dass sie sicher aufwachsen und leben wollen.
In dieser Welt gibt es meiner Meinung nach kein größeres Kompliment als kindisch zu sein.

Aber was macht einen kindischen Menschen aus? Ist es ständiges Kichern und Herumalbern? Vielleicht aber auch ein unangemessenes Verhalten beim Essen oder in der Schule.
Sucht man in Google eine Definition für das Wort „kindisch“ findet man unter anderem: „Für einen Erwachsenen unpassend, albern, unreif (meist abwertend)“- ich finde man sollte das Wort neu definieren.
Natürlich stimmt die Definition und trifft auf kindische Menschen zu, sie benehmen sich für einen Erwachsenen unreif, ja albern. Aber was ist, wenn man dem Wort eine neue Bedeutung gibt? Was passiert, wenn man „kindisch“ benutzt, um einen Menschen positiv zu beschreiben?
Denn dieses Wort ist für mich nicht negativ, nein, es ist ein Kompliment.

Was gibt es Besseres als im Herzen ein Kind zu sein? Mit dem Herz eines Kindes und dem Verstand eines Erwachsenen urteilen zu können? Mit der bedingungslosen Liebe eines Kindes zu lieben- einer Liebe, die unabhängig von Fehlern, Taten, Hautfarbe oder Religion existiert?
Mit der grenzenlosen Fantasie eines Kindes kreativ zu werden, zu basteln und mit den neugierigen Augen eines Kindes die Welt zu entdecken und zu erobern?
 Nichts- es gibt nichts, das besser wäre. Und genau das ist der Grund warum ich mich gerne als kindisch bezeichnen lasse, weil die Menschen mir, ohne sich dem bewusst zu sein, ein Kompliment aussprechen.

Peter Pan wäre da ein richtig gutes Beispiel. Auch er hat sich gewehrt gegen das Erwachsen-werden und kann im Nimmerland ewig ein Kind bleiben. Er hat sich für das kindisch sein entschieden, vielleicht, weil er vor der Verantwortung und den Pflichten eines Erwachsenen fliehen wollte, aber vielleicht auch, weil er bemerkt hat, dass es sich mit dem Herz eines Kindes viel einfacher lebt.
Man geht mit mehr Freude durchs Leben, nimmt Aufgaben und Herausforderungen mit Ehrgeiz und Neugier an.

Ich glaube ich schneide mir, als offiziell kindisches Wesen, noch eine Scheibe von Peter Pan ab und suche mir Tinkerbell zum Fliegen lernen.

Liebe Grüße, Franzi



PS: Jaa, die Schreibphase hat nicht lange gedauert, aber vielleicht kennen einige von euch das „Kreativitätsloch“- ein schwarzes Loch in dem man feststeckt und keinerlei Ideen oder Motivation für kreative Betätigung hat.
Da war ich, lange- gaanz lange. Aber jetzt bin ich wieder da, die Schule hat sich langsam eingependelt und die Kreativität ist wieder da.
Puff, da bin ich wieder.