Was ist Minimalismus?


Heute gibt es mal etwas anderes auf Entwederodernicht- einen Gastbeitrag. Anna-Lena ist wohl so ziemlich die einzige, die von Anfang an jeden  Post gelesen hat und mir kurz darauf immer eine SMS schickt, in der sie Lob und Vorschläge konstruktiv verarbeitet.
Vor Kurzem habe ich sie gefragt, ob sie einen Gastbeitrag schreiben möchte und sie war sofort dabei (weitere sind bereits in Arbeit).

Bevor es losgeht möchte ich noch kurz darauf hinweisen, dass die hier gezeigten Produkte zum privaten Gebrauch GEKAUFT wurden und alle Erwähnungen freiwillig und unser eigenes geistiges Eigentum sind.


Hallo zusammen! Mein Name ist Anna-Lena und ich habe heute die Ehre mal auf Franzis Blog einen Post zu schreiben.

Bei mir soll es heute um Minimalismus gehen. – Was ist Minimalismus? Minimalismus ist ein Lebensstil- eine Einstellung, man reduziert seinen ganzen Kram hierbei auf ein Minimum. Das heißt man besitzt im Idealfall vielleicht noch zwei Jeans und fünf T-Shirts. Ich denke für manche Jungs ist das sicher kein Problem, aber für mich als Mädchen war es am Anfang ziemlich schwer.
Ich bin auf den Minimalismus-Trend gekommen, indem ich angefangen habe über eine gesunde Lebensweise nachzudenken. Das mache ich jetzt schon ziemlich lange (so ca. 2,5 Jahre) und bin auch so zum Vegetarismus gekommen.

Dadurch entstand auch mein, von mir sogenanntes, „Konsumproblem“, später sollte sich herausstellen, dass das bereits Minimalismus in seinen Anfängen war. Ich habe begonnen auszumisten, zuerst meine Klamotten. Also habe ich alles was mir nicht mehr 100% gepasst hat weggepackt. Das war schon einiges. Mit der Zeit hab ich gemerkt, dass ich immer noch unzufrieden war, weshalb ich alles, was mir nicht mehr gefallen hat auch weggepackt habe. Jetzt besitze ich (fast) nur noch Lieblingsstücke. So trage ich im Sommer z.B. fast ausschließlich Kleider und Röcke weshalb ich nur eine kurze Hose und eine Dreiviertelhose besitze und die trage ich schon selten… Allgemein fällt es mir leichter Sommerklamotten auszumisten als Winterklamotten. Im Winter trage ich am liebsten Jeans und Kapuzenpullis, also gaanz einfach. Aber irgendwie kann ich mich nicht von meinen Shirts trennen. Anfang September bin ich noch einen Schritt weitergegangen und hab die Krimskramsschubladen, die jeder sicher kennt (:D) , begonnen auszuräumen und hab fast alles weggeschmissen.

Das ist ein so befreiendes Gefühl, es hilft mir Ordnung zu halten. Noch so ein „Problem“ von mir der „Ordnungsfimmel“. Ich muss immer alles ordentlich habe sonst bin ich schnell gereizt. Eigentlich bin ich immer relativ ordentlich außer wenn ich im Stress bin, dann versinkt auch mein Zimmer mal im Chaos :D. 

Zurück zum Minimalismus: Nachdem ich also meine Klamotten und die Schubladen aussortiert hatte, habe ich begonnen auch meine Kosmetikprodukte auszumisten. Ich bin kein Mädchen, das sich schminkt,  im Gegenteil ich gehe eigentlich immer ungeschminkt in die Schule usw. Aber auch ich hatte natürlich Dinge wie Puder oder Make-up, was sich als völlig unnötig herausstellte, weil ich es sowieso nicht benutze… Also hab ich alles, was ich nicht mehr benutzen wollte, an meine Freundinnen verschenkt, die haben sich gefreut und ich habe mich gefreut das Zeug wegzuhaben.

Durch meinen Vegetarier-Dasein bin ich auch darauf gekommen nur noch tierversuchsfreie Kosmetik zu benutzen oder noch besser Naturkosmetik. So benutzt man automatisch weniger Zeug und es ist besser für die Haut und den Körper. So besitze ich jetzt nur noch einen Lidschatten, zwei Wimperntuschen (braun und schwarz weil ich die so gut finde) einen Concealer, einen Lipgloss und zwei Kajalstifte (ebenfalls braun und schwarz). Das reicht mir vollkommen aus.
Was bei mir auch noch dazu beiträgt, mich nicht zu schminken, ist meine Faulheit. Lieber schlafe ich morgens länger als, dass ich mich ewig schminke und frisiere :D

Ich hoffe der Post war nicht zu lang und ich konnte euch ein wenig inspirieren auch mal über euren Konsum nachzudenken und wie viele Dinge man wirklich braucht zum Leben... Zu guter Letzt noch eine YouTube-Empfehlung : https://www.youtube.com/user/MoinYaminah Die Youtuberin hat bei mir einen wesentlichen Teil dazu beigetragen auszumisten.

Liebe Grüße, Anna-Lena und Franzi

PS: Ich freue mich übrigens über jede Art von Lob, Kritik und Vorschlägen- egal ob SMS, Whatsapp, Facebook, hier in den Kommentaren oder auf Bloglovin´. Schreibt euch alles von der Seele, was euch zu dem Thema einfällt, ich bin euch jetzt schon dankbar.

Kommentare